Monatliches Archiv für: Oktober, 2013

“Hilfe Tochter, Hilfe.. Telefon”

Gestern war es dann soweit. Das erste Skype Date. Eigentlich wollte ich ja nur gemütlich mit meiner ersten Familie skypen, doch es kam anders:

Zuerst ging mein Mikro nicht. Wir haben drei mal neu angerufen, doch sie haben mich leider nicht gehört. Ich bin dann auf die glorreiche Idee gekommen, mal meine Einstellungen zu überprüfen und schwupps, da ging es wieder.
Diese Familie ist wirklich super nett gewesen. Der Vater war zuhause, musste aber für die Arbeit noch ein paar Telefonate führen. Also hat er mir am Anfang etwas erzählt. Über die Kinder und den groben Ablauf eines Tages.
8 am runter kommen und Eve noch schnell fertig machen (Henry ist selbstständig und geht schon vor 7 am aus dem Haus um zur Schule zu gehen)
Bis 9 am Brom und Eve fertig machen und dann Eve zu Fuß zur Schule bringen
Zurückkommen und Brom macht seinen Morning-nap. In der Zeit Wäsche waschen, Spielzeug wegräumen, sowas halt.
Gegen 3 pm Eve von der Schule abholen und dann bis ca. 6 pm die Kids beschäftigen. Henry hat zwei mal die Woche Taekwando und ist in einer Band.
Eve ist auch in einer Band und spielt Klavier. Ansonsten ist sie ein typisches Mädchen und sie liiiiiiebt Au Pairs.

Während wir also am Skypen sind klingelt plötzlich das Telefon. An sich ist das nichts Neues, das passiert bei uns abends häufiger, da meine Mama eine Handballmannschaft betreut. Ich denke mir also nichts dabei uns skype munter mit der Familie aus Boston weiter. Bis es zaghaft an meiner Tür klopft.
Naperville-ILEine zweite Familie! Aus Chicago! Genauer gesagt, Naperville, IL. Meine Mutter in ihrem gebrochenen Englisch, hat versucht der guten Frau dann zu sagen, dass ich gerade am telefonieren bin und sie bitte noch mal zurückrufen soll.

Nachdem ich mit der Familie aus Boston dann aufgelegt hatte, klingelte binnen 10 Minuten auch schon wieder das Telefon und Caren aus Chicago ist am Apparat. Eine super nette Frau, mit Zwillingen (Junge und Mädchen, 4 Jahre alt).
Leider hatte sie, genau wie die Familie aus Boston, meine Unterlagen nicht richtig gelesen. Beide suchen schon ab Januar, doch ich kann definitiv erst ab Februar.

Demnach heißt es weitersuchen. Aber es war ein wirklich ereignisreicher Abend und man rechnet absolut nicht damit!

So  kann es weitergehen! (-:

xoxo Ani

Let the matching begin

Boston SkylineEr ist da. Der erste Familienvorschlag. Oh man, es ist so aufregend.

Aber von Anfang an:
Freitag war ich mal wieder bei einer meiner Familien babysitten und während der Kleine schlief und ich mir “the Voice of Germany” ansah, blinkte irgendwann gegen viertel nach 10 mein Handy auf. Seit meiner Freischaltung das erste Mal so entspannt und einfach überhaupt nicht darüber nachgedacht und dementsprechend natürlich eher gelangweilt auf mein Handy guckend, sehe ich dann die Mail. “Au Pair application” stand da im Betreff. Halleluja.

Ich mache die Mail direkt auf und bam. Ich bin hellwach. Eine Familie aus Boston interessiert sich für mich. 3 Kinder, m 11 Monate, f 7 Jahre und m 12 Jahre. Das erste Skypedate ist heute (Montag, 28/10/13). Ich bin soooo gespannt.

Ich hab mir natürlich meinen Fragenkatalog zurecht gelegt und mein Zimmer noch mal aufgehübscht.
Leider suchen sie eigentlich schon ab Januar, aber ich bin mal gespannt, was sich da jetzt so ergibt. Ich halte euch auf dem Laufenden!!

xoxo Ani

PS: Juhuuuuuuuuuuuuu!

Wissensanhäufung

DAA EingangBekannt ist ja bestimmt einigen von euch schon, dass ich Ende November meine schriftliche Abschlussprüfung meiner Ausbildung schreibe. An zwei Tagen, in drei Prüfungen muss ich mein Wissen innerhalb von insgesamt 300 Minuten auf unzählige Blätter schreiben. Man wird zurückversetzt in die Abiturzeit. Aber gut, das habe ich ja schließlich auch geschafft.

Für diese Prüfung im November habe ich die letzten drei Tage jeweils von 12-17 Uhr in einem kleinen, stickigen Raum gesessen und zusammen mit 6 anderen aus meinem Kurs plus einem Externen Prüfungen bearbeitet und Wissen wiederholt.

Es nimmt einem wirklich die Angst. Man hat doch über die Zeit mehr Wissen aufgenommen, als man dachte und so genau, wie es in den einzelnen Klassenarbeiten abgefragt wurde, wird es das gar nicht in der Abschlussprüfung.

Ich & Anki

Ich & Anki

Laura & Julia

Laura & Julia

 

 

 

 

 

 

Meine Kursmitstreiterinnen waren hauptsächlich aus meinem Kurs und es hat wirklich Spaß gemacht, mit ihnen zu diskutieren und den effektivsten und erfolgreichsten Weg rauszufinden.

Nun:

  • Stichpunkte sind erlaubt, solange die Sätze ausformuliert sind.
  • Tabellen und Struktur sind erwünscht, um es dem Prüfer einfacher zu machen und zu zeigen, dass man die Materie verstanden hat.

Zwar habe ich mir den Kurs anders vorgestellt, aber es hat trotzdem einiges gebracht.
Jetzt kommt nur noch meine intensive Lernwoche Anfang November und dann rückt die Prüfung auch schon in großen Schritten näher.

Drückt mir die Daumeeeeeeeen. (-:

xoxo Ani

Es ist so ein schöner Tag

Freischaltung, Freischaltung. Ich bin freigeschaltet! (-:

Es ist soweit – nach endlosen 2,5 Monaten, seitdem ich meine Reise begonnen habe. Letzte Woche habe ich noch mal ein neues Schreiben von meiner Agentur bekommen, da sich die Preise geändert haben. Also musste ich noch mal das Au Pair Agreement unterschreiben und dabei konnte ich auch meinen Ausreisezeitraum ändern. Da habe ich mir doch gedacht, wieso eigentlich nicht und hab als frühsten Ausreisetermin schon Februar angegeben.

Nachdem meine Agentur dann das Schreiben erhalten hat, wurde ich also fast direkt freigeschaltet. Jetzt kann das Warten auf eine E-Mail also losgehen.

Ich kann es kaum erwarten mit den ersten Familien in Kontakt zu treten. Ich freu mich so! Drückt mir die Daumen!

xoxo Ani

Wie drehe ich ein Video oder warum schlage ich meinen Kopf gegen die Wand?

Ich hab es ehrlich geschafft. Ich hab es vollendet. Mein Video. Application Video_Picture

Ich dachte, vielleicht kann ich ein paar von denen helfen, die sich auch gerade damit beschäftigen, wie sie ihr Leben am besten in ein 3-Minuten-Video packen.

Zuerst habe ich mir zurecht gelegt, was unbedingt in mein Video sollte. Also habe ich mir jede Szene aufgeschrieben, die ich gerne drehen wollte. Ich bin sicher, ihr habt alle einen Leitfaden von eurer Agentur bekommen mit hilfreichen Tipps zum Video und was ihr alles reinpacken solltet. Ich hab mir gedacht, dass diese doch sehr generell gehalten sind, also wollte ich euch mal meine posten und vielleicht findet ihr ja so einen leichteren Zugang zum Shooten:

  • Intro (überlegt euch einen netten und kreativen Weg das Video anzufangen – ich hab schon viele Videos gesehen, in denen die Mädels einfach anfangen zu reden, ganz plötzlich. Ich denke, da könnte man sich etwas überrumpelt fühlen)
  • Stellt euch kurz vor und gebt auch einen kurzen Einblick, was im Video passieren wird.
  • Zeigt der Familie, wer ihr seid, was ihr mögt, denn.. klar ist eure Erfahrung mit den Kindern ein großer Teil des Videos, aber darüber habt ihr schließlich schon in eurem DHL geschrieben, oder nicht?
  • Redet über eure Stärken und vorallem gebt auch Beispiele dafür (sagt nicht nur, ihr mögt es, draußen zu sein, zeigt es den Familien (-:)
  • Warum wollt ihr Au Pair werden? Sagt es ihnen
  • Beendet das Video mit einer kurzen Zusammenfassung und vielleicht euren Plänen für die Zukunft. Und natürlich einem schönen Abschlusssatz, wie.. “I hope I’ll be hearing from you soon” – Ich meinte, ihr wollt ja von ihnen hören oder nicht? (-:

Nachdem ich also aufgeschrieben hatte, was in das Video sollte, habe ich mir ein kurzes Storyboard gemacht, damit ich genau wusste, wie die Szenen in etwa ablaufen sollten. Es hat wirklich geholfen einen gewissen Plan zu haben. So dreht ihr nicht einfach drauf los und dreht zahllose Takes und wundert euch hinterher, warum nicht alles einen flüssigen Übergang hat.

Außerdem solltet ihr euch auch aufschreiben, was ihr sagen wollt. Ich hab zum Beispiel zahllose Widerholungen gedreht, weil ich improvisieren wollte. Macht euch Notizen – es wird euch helfen, euch zu konzentrieren. Sprecht auf jeden Fall deutlich, damit die Familien euch verstehen.

Es gibt eine Menge Schneideprogramme auf dem Markt. Versucht eines zu finden, dass gut zu euch passt und mit dem ihr unkompliziert arbeiten könnt. Ich selbst arbeite mit iMovie, da ich einen Mac habe, aber auch für Windows gibt es wunderbare Programme. Aber trotzdem: Versteht mich nicht falsch. Schneiden dauert in etwa noch einmal genauso lange, wie das Drehen der Szenen – vielleicht sogar länger.

Und überprüft immer die Angaben eurer Agentur, wie groß zum Beispiel das Video sein darf. Ich musste es nur auf Youtube hochladen, also hatte ich keine wirklichen Vorgaben. Dadurch hat aber auch das Hochladen wirklich lange gedauert^^. Also merkt euch: Je kleiner das Video, desto kürzer die Upload-Zeit. Allerdings je kleiner die Datei, desto geringer ist auch die Qualität.

Zum Schluss: Bevor ihr euer Video finalisiert. Sucht euch einen Song aus, der gut zum Video passt und im Hintergrund spielen kann. Er sollte nicht zu laut sein, damit die Familie euch am besten versteht und nicht das Lied. Zusätzlich solltet ihr darauf achten, dass, wenn ihr einen englischen Song spielt, die Familien den Text verstehen können. Also sucht einen Song aus, den auch Kinder hören können.

Habt vorallem Spaß beim Videodrehen. Es ist eine Menge Arbeit, aber auch so viel Spaß – besonders mit den Kids. Meine Kinder zum Beispiel hatten Spaß daran, neue Ideen einzubringen, mit Möglichkeiten Szenen zu drehen. Wir haben so viel gelacht.

xoxo Ani

Info

Name: Ani
Age: 24
Country: Germany

"Living is the rarest thing in life - most people simply exist." - Oscar Wilde

I'm here to live my life. I want to travel the world, have my dreams come true. This is my story, the rest of my life!

Daddy Birthday!

Tage
0
-276
-3
Stunden
0
-9
Minuten
-5
-8
Sekunden
0
0

Mommy Birthday!

Tage
0
-266
-3
Stunden
0
-9
Minuten
-5
-8
Sekunden
0
0

Follow me on my journey.

You don\'t always have the time to check out my blog? Simply enter your e-mail address and a new post hits you first. xoxo Ani

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: