Monthly archives for May, 2014

Muttertag

Und wieder ein Tag den man zwar in Deutschland irgendwie zumindest würdigt, aber nicht richtig feiert. Muttertag. Das gesamte Wochenende um den 9/10/11.05 waren Mütter im Mittelpunkt. Freitag kamen Paula und ihre Eltern zu Besuch und blieben bis Samstag. Nicole hatte für beide eine Karte besorgt und für Paula noch einen Spa-Gutschein. Die Kids freuen sich immer, wenn die Großeltern vorbeischauen und so war das Wochenende schon super.

Muttertag_2

v.l.: Hadley, Sean, Ani, Nicole, Cai, Caden, Corben, Colleen, Megan, Cohen, Ryan (Seans Bruder), Rick (Seans Vater)

Sonntag kam dann Colleens GESAMTE Familie vorbei. Naja, wohl nicht alle, aber viele. Wir waren in Planungsstress und ich froh, als endlich alle da waren. Herrlich war es! Ich habe viele neue Menschen kennengelernt und ein paar lustige Geschichten erfahren. Ich kann definitiv sagen, diese Familie ist verrückter als meine Eigene!

Ich hatte mir die Woche über ein paar Gedanken gemacht, was ich mit den Kids planen könnte. Immerhin war es ja auch Nicoles besonderer Tag und ich dachte mir, sie verdient bei fünf Kindern definitiv auch eine Würdigung.

Bilderrahmen mit TripletsAlso stöberte ich ein wenig durch Pinterest und würde schließlich fündig.
Es ist wirklich nicht einfach die Kinder zu fotografieren, geschweige denn sie gleichzeitig zum Lächeln zu bringen. Ich war doch relativ erfolgreich und habe so eine kleine Fotocollage gezaubert.
Nicole hat sich gefreut und das war ja die Hauptsache!

Hattet ihr ein tolles Muttertagswochenende?

xoxo Ani

Der Besuch im Discovery Center

Leider spielt das Wetter bei uns immer noch nicht so gut mit. Wir haben wenige sonnige Tage, dafür viele trübe, regnerische Tage. Deshalb kommen wir selten aus dem Haus. Am ersten Mai war jedoch Donation Day im Discovery Center in Rockford. Donation Day ist quasi ein Tag der offenen Tür. Man muss keinen Eintritt bezahlen und so sparen wir natürlich enorm Geld. Fünf Kinder sind immerhin kein Zuckerschlecken. Caden hat noch einen Freund aus seinem Footballteam eingeladen und ab ging die Reise ins 30 minuetig entfernte Rockford.
Ich wusste ja gar nicht, was mich dort erwarten würde. Und ich war extrem positiv überrascht!

DC_13Das ist nicht nur etwas für Kinder. Im ersten Stock lernt man etwas über Schatten und was passiert, wenn Farben sich mischen. Ebenso kann man Körpergrosse Seifenblasen machen. Es gibt einen kleinen Farmbereich, in dem man eine Kuh melken kann oder mit Traktoren spielen. Man lernt über die Verarbeitung von Mais und wie Mehl hergestellt wird.
Der zweite Stock bietet ein kleines Wasserparadies für alle Wasserratten, ein Spiel mit virtueller Realität und man kann sein Risiko auf Krebs oder einen Herzinfarkt testen lassen. Mir wurde gesagt, dass mein Verlangen nach rotem Fleisch und meine Kinderlosigkeit Krebsfördernd sind. Aber naja, ich habe im Grunde noch knappe sieben Jahre um Kinder zu bekommen. Erst dann ist es problematisch.
Ausserdem gibt es nahe dem Ausgang auch noch eine Sitzgelegenheit, bei der man testen kann, ob man sein eigenes Körpergewicht heben kann. Ja, ich kann das :D

Alles in allem ein wirkliches tolles Erlebnis mit nur einer kleinen Schrecksekunde, wenn man ein Kind verliert. Wie gesagt, sechs Kinder, vier davon unter 3 sind klein Zuckerschlecken für nur vier Augen. Trotzdem hat es verdammt Spass gemacht und wir werden auf jedenfall wieder hingehen, wenn das Wetter etwas besser ist, da dann draussen noch ein riesiges Schloss zum Bestaunen und Rumklettern offen ist.

xoxo Ani

 

Das April Meeting oder wieso wir uns wieder wie Kinder fühlen

April MeetingAls Aupair muss man ja einmal im Monat ein Meeting mit seiner Community Counselorin haben.
Sinn ist es natürlich sich auszutauschen und zu schauen, ob man glücklich ist. Allerdings geht es dabei auch darum, neue Dinge kennenzulernen über die Kultur und die Gegend in der man lebt. Natürlich gibt es nicht sonderlich viel über Byron selbst zu lernen, aber meine CC kommt aus Rockford.

So hat sie mich und eine Austauschschülerin, die hier gerade zur High School geht zu einem lokalen Diner eingeladen. Beefaroo.
Es ist schon irgendwie eine Fastfood-Kette, allerdings gibt es diese Kette nur in Rockford. Jedes Diner ist an sich anders gestaltet. Unseres war im 60er Jahre Stil gestaltet, mit Neonlichtern und vielen Schildern.
Ich habe dort ein leckeren Chicken Cesar Wrap gegessen.

Anschliessend sind wir zu meiner CC nach Hause gefahren. Sie hat uns nicht verraten, was wir genau machen würden, nur dass wir unsere Schuhe und Socken dafür ausziehen müssten. Vertrauenserweckend :D

April Meeting_2Doch es war wirklich lustig. Was werden wir wohl gemacht haben? Ein kleiner Tipp: Es beinhaltet Farbe, viel Spass, ein bisschen rumalbern, wenn man sich gegenseitig anmalt und der positive Nebeneffekt, dass man sich wieder wie ein Kind fühlt.
Auflösung: Wir haben mit Fingerfarbe gemalt, bzw.mit Fussfarbe.. Was genau wir allerdings gemacht haben, werde ich noch ein wenig geheim halten. Aber auch dazu wird die Auflösung bald erfolgen.

Ich hoffe, ihr hattet alle ein schönes Wochenende. Auf geht’s in die neue Woche.

xoxo Ani

Info

Name: Ani
Age: 24
Country: Germany

"Living is the rarest thing in life - most people simply exist." - Oscar Wilde

I'm here to live my life. I want to travel the world, have my dreams come true. This is my story, the rest of my life!

Daddy Birthday!

days
0
-174
0
hours
-1
-5
minutes
-1
-9
seconds
-2
0

Mommy Birthday!

days
0
-164
0
hours
-1
-5
minutes
-1
-9
seconds
-2
0

Follow me on my journey.

You don\'t always have the time to check out my blog? Simply enter your e-mail address and a new post hits you first. xoxo Ani

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: